Im Haushalt bares Geld sparen: Mit LED Beleuchtung

Jul 12, 2017 von


Immer mehr Verbraucher entscheiden sich für LED-Lampen. Waren die Leicht-Emittierenden-Dioden vor Jahren nur für die Anzeigen in Radios oder Tachos zu gebrauchen, so sind sie heute die Alternative zu den Glühbirnen geworden. Selbst die Energiesparlampen, die lange Zeit als einzige Alternative wahrgenommen wurden, können sich kaum noch gegen die LED-Lampen durchsetzen. Doch warum sind die LED-Lampen auf der Überholspur?

LED-Lampen werden immer beliebter

Die Energiekosten steigen. Somit ist es kein Wunder, dass sich immer mehr Verbraucher für Lampen entscheiden, die auch stromsparend sind. Hier kommen die LED-Lampen ins Spiel. Während eine Glühbirne auf 12 Lumen pro Watt kommt, so kommt die Energiesparlampe auf 60 Lumen pro Watt. Eine LED-Lampe kommt auf 130 Lumen pro Watt. Somit kann sich die LED-Lampe, selbst gegenüber der Energiesparlampe, um das Doppelte steigern. Dieser Wert spielt auch eine Rolle, wenn man sich mit den Stromkosten befasst. Fakt ist: Verbraucher, die sich für LED-Lampen entscheiden, bekommen das meiste Licht, zahlen jedoch die niedrigste Stromrechnung. Auch wenn die LED-Lampen zwischen 6 und 12 Euro kosten und somit teurer als Halogen- oder Energiesparlampen sind, so haben sie eine weitaus höhere Lebensdauer. LED-Lampen leuchten mindestens 15.000 Stunden – die Halogenlampe leuchtet gerade einmal 2.000 Stunden. Die Anschaffungskosten haben sich nach zwei Jahren amortisiert. Pro Jahr dürfen sich die Verbraucher zudem über Einsparungen von bis zu 100 Euro freuen.

In der Anschaffung teuer, im Verbrauch aber unschlagbar günstig

Vergangenen September hat die „Stiftung Warentest“ mehrere LED-Lampen überprüft, die alle einen G9 Sockel hatten. Dabei handelte es sich um Lämpchen, die vorwiegend für Strahler verwendet werden. Vier Produkte konnten überzeugen – zwei Produkte sind lediglich mit einem „ausreichend“ beurteilt worden. Folgt man den Ergebnissen, so war ein Flimmern (wie etwa bei einer alten Leuchtstoffröhre) zu erkennen; derartige „Erscheinungen“ stören die Benutzer und können einerseits Kopfschmerzen auslösen, andererseits auch Konzentrationsschwierigkeiten verursachen. In den Punkten Stromausbeute und Lichttechnik haben aber alle sechs Lampen überzeugt. Doch der Preis ist nicht unbedingt ein Zeichen, dass der Verbraucher eine qualitativ hochwertige Lampe erworben hat. In vielen Fällen überzeugen auch günstige LED-Lampen. Fakt ist: LED-Lampen haben zwar die höchsten Anschaffungspreise, sind aber – auf lange Sicht gesehen – die günstigsten Leuchtmittel, die derzeit am Markt zu bekommen sind. LED-Lampen haben eine Lebensdauer von rund 30.000 Stunden – es gibt kein anderes Leuchtmittel, das hier tatsächlich mithalten kann.

Achtung: LED-Lampen dürfen nicht mit dem Restmüll entsorgt werden

Natürlich stellen sich viele Verbraucher die Frage, ob sie die LED-Lampen auch dimmen können. Mit den Glühbirnen war das kein Problem – die Glühbirnen konnten derart gedimmt werden, dass ein kuscheliges und romantisches Licht entstand. Heute sind aber spezielle Dimmer notwendig, damit das romantische Licht auch mit einer LED-Lampe erzielt werden kann. Zu beachten ist, dass es zwar viele LED-Lampen gibt, die sich problemlos dimmen lassen, jedoch nicht alle LED-Lampen gedimmt werden können. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass sich der Verbraucher im Vorfeld informiert, ob sein Produkt auch gedimmt werden kann. Ein weiterer Unterschied: LED-Lampen dürfen nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden!

Einen Kommentar schreiben