Jeder der einen eigenen Obstgarten besitzt weiß, was es heißt, wenn man sein eigenes frisches Obst verarbeiten kann. Es schmeckt einfach herrlich, wenn im Winter ein fruchtiges Glas Marmelade genossen werden kann. Ich muß gestehen, ich habe mich auch lange nicht an das Einkochen von Obst herangetraut, nur jetzt habe ich mehrere Kilo Marillen geschenkt bekommen und da war es endlich so weit. Ich habe meine erste, eigene Marillenmarmelade gemacht: Hier habe ich meine Erfahrungen für Euch zusammengefasst:

 Marillenmarmelade selber einkochen

Was dazu benötigt wird:

  • 1 kg Marillen
  • 1 kg Gelierzucker (1:1)
  • evtl. Schnaps (zum Ausspülen der Deckel)
  • Großen Topf aus Edelstahl
  • Holzkochlöffel
  • Pürierstab
  • glatten Teller
  • gut verschließbare Gläser mit Deckel
Anleitung:

Marillen einkochen - Selbst gemachte MarillenmarmeladeDie Marillen unter fließendem Wasser gut abwaschen,  entkernten und zerkleinern. Marillen mit dem Zucker in den Topf geben und auf der Herdplatte erhitzen. Hat sich der Zucker aufgelöst und zu einer breiigen Masse entwickelt,  den Topf von der Herdplatte nehmen und mit dem Pürierstab pürieren. Danach wieder auf die Herdplatte stellen und aufkochen lassen. Die Marmelade 6-9 Minuten kochen lassen. Achtung: Nie länger als 10 Minuten kochen lassen!

Meine ersten Gläser mit Marillenmarmelade habe ich 7 Minuten kochen lassen, diese sind eher flüssiger. Die zweite Partie habe ich 9 Minuten kochen lassen und die ist fest geworden.

Jetzt die Gelierprobe machen: Auf den glatten Teller ein paar Tropfen der Marillenmarmelade geben und prüfen, ob die Probe beim Erkalten fest wird. Ist dass der Fall, ist die Marmelade fertig und kann abgefüllt werden. Nun die Marillenmarmelade kochendheiß in die sauberen Gläser füllen. Die Deckel evtl. zuvor mit Schnaps ausspülen (ich habe das nicht gemacht). Ich habe die Gläser bei 100 Grad C im Backofen für ein paar Minuten heiß gemacht und die Deckel in einem Topf heiß werden lassen (nicht kochen, da die Gummibeschichtung kaputt geht!). Nach dem Einfüllen die Gläser für ein paar Minuten auf den Kopf stellen und dann sofort wieder umdrehen. Jetzt nicht mehr umdrehen oder schütteln und über Nacht auskühlen lassen.

Fazit

Ich bin ganz begeistert vom Marmelade einkochen. Es war nicht schwer, nur ein bisschen klebrig. Den Kindern hat es sehr gefallen und die haben mir beim Obst herrichten ganz toll geholfen. Ich freu mich schon, wenn ich im Winter die Marmelade für meine Weihnachtsbäckerei verwenden kann – dann ist nämlich wirklich ALLES selbst gemacht.

Lesen Sie auch: Richtig einkochen

Foto von Sabine, meinhaushalt.at