LED-Taschenlampe LED LENSER M1 vs Fenix PD 20

Sep 18, 2009 von


[Trigami-Review]
Dieser Produkttest ist ein Vergleich zwischen zwei Hochleistungstaschenlampen: der LED Lenser M1 und der Fenix PD 20.
Diese beiden LED-Taschenlampen versprechen höchste Lichtausbeute bei geringem Energieverbrauch – wir von meinhaushalt.at werden diese beiden Produkte vergleichen, in der Hoffnung Ihnen bei einer möglichen Kaufentscheidung behilflich zu sein.

Die Verpackung der M1 und PD20

LED Lenser M1 und Fenix PD 20 liegendDie M1 ist mit ihrer schwarzen Schatulle eher edel verpackt und macht daher einen teuren Eindruck. Fenix hat sich für eine eher sportliche Verpackung entschieden.
Ich finde die Verpackung der Fenix PD 20 ausreichend und kann auf den Luxus der M1 Verpackung verzichten, da ich sowieso beides wegwerfen würde.

Das Zubehör

Beide Taschenlampen enthalten eine Handschlaufe, wobei die Handschlaufe der PD 20 auf den ersten Blick robuster erscheint. Leider ist das montieren der Handschlaufe bei der Fenix PD 20 nicht so einfach, bei der M1 ist das schnell erledigt.

Der Holster der M1 passt sehr gut und bietet ein paar wirklich gute Features wie einen kleinen Karabiner und Klettverschlüsse dort wo man sie brauchen kann. Die Fenix PD 20 passt gut in den Holster, leider lässt sie sich nicht so einfach aus dem Holster entnehmen. Das ist störend und bei der LED Lenser M1 besser gelöst. Der Holster der M1 funktioniert einfach.
Die Anleitung der M1 ist dank der Smartcard, einer kleinen Kurzanleitung im Kreditkartenformat, leicht zugänglich und Verständlich.
Bei der Fenix sieht dies ganz anders aus. Nicht nur, dass die Funktionen meiner Meinung nach gut versteckt sind, sie werden in der Anleitung auch nicht gut erklärt. Klarer Sieg für die LED Lenser M1.

Nahaufnahme der Schalter (M1 links, PD 20 rechts)Die Fenix PD 20 hat noch weiteres Zubehör, dass mich eher stutzig macht: 2 Dichtungsringe und eine Ersatzabdeckung für den Schalter aus Gummi. Beide Dinge (Dichtung, Abdeckung) sagen mir, dass hier Verschleißteile vorhanden sind, die kaputt gehen. Bei der M1 scheint dies durch den Aufbau der Taschenlampe nicht notwendig zu sein – ganz in meinem Sinn, denn ich möchte weder diese Kleinteile aufbewahren noch diese wechseln müssen. Eine Taschenlampe muss einfach funktionieren – ein Service ist bei mir ausgeschlossen.

Nachfolgend ein kurzes Video welches die Verpackungen, den Inhalt und das Zusammenbauen zeigt:

Die Funktionen

Frontansicht LED Lenser M1 (links) und Fenix PD 20Beide Taschenlampen bieten die Möglichkeit die Lichtstärke zu reduzieren um Energie zu sparen und Gegenstände die sehr nah sind auszuleuchten ohne zu blenden. Die Umsetzung dieser Funktionalität ist jedoch nur der M1 gelungen, möchte ich meinen.
Bei der M1 muss man im Gegensatz zur PD 20 nichts drehen, sondern kann durch einfaches Tasten und Schalten den Energiesparmodus aktivieren.
Das Stroboskop ist bei beiden Lampen leicht durch Tasten bzw. Schalten einstellbar.
Die Fokussierung ist bei der M1 mit einem super Einhand-Schiebesystem gelöst worden, bei der Fenix muss man erst umständlich drehen um diesen Modus zu aktivieren. Keine Frage, dass hier die M1 die Nase vorn hat.

Der Aufbau

Die Fenix PD 20 wirkt durch ihre Ecken und Kanten robuster, durch ihren Gummischalter aber auch wieder sehr „verletzlich“.

Fenix PD 20 (oben) und LED Lenser M1

Ich bevorzuge hier die homogene Bauweise der LED Lenser M1 – diese Taschenlampe schein aus einem Guss zu sein – kein Gummi, welches man leicht beschädigen kann stört das Bild.
Beide Taschenlampen sind auch Metall und liegen danke der aufgerauten Flächen gut in der Hand. Die M1 ist etwas größer als die PD 20 und meiner Meinung nach besser zu handhaben.

Das Licht

Beide Taschenlampen leuchten sehr stark, für das Lesen von Kartenmaterial in der Dunkelheit muss man daher das Licht reduzieren. Hier bietet nur die M1 eine rasche Möglichkeit den Energiesparmodus zu aktivieren – und das mit einer Hand!
Die Fenix PD 20 hat ein eher wärmeres, grüneres Licht, das Licht der M1 erscheint bläulich – hier gefällt mir das Licht der PD 20 etwas besser.

Fazit

Meine Wahl fällt wegen dem einfachen Wechsel zwischen voller Lichtstärke/Energiesparmodus und der Einhand-Fokussierung ganz klar auf die M1. Das ist eine super Taschenlampe, die eine lange Lebensdauer verspricht und hochwertig verarbeitet ist. Ganz nach meinem Geschmack, denn wenn ich mal eine Taschenlampe benötige, dann habe ich keine Zeit für das Lesen einer Bedienungsanleitung um etwas auszuwechseln – ich benötige Qualität und die kann die LED Lenser M1 eindeutig bieten.

Wer mehr Infos und Feedback lesen möchte kann gerne in der LED Lenser Community vorbeischauen!

Fotos von Andreas, meinhaushalt.at

2 Kommentare

  1. fdg

    Gratuliere zu diesem ausserordentlich schlechten Test.
    Die Gummiteil und die Gummiringe der Fenix kommen daher dass die Taschenlampe Wasserdicht ist (1 stunde 2 meter) die LED Lenser dürfte sofort absaufen. Also kein Ersatzteil weils kaputt wird sondern einfach als Feature sehen.

    Weiters ist der Moduswechsel der LED Lenser mm. schlecht. Fürs Kartenlesen in der Nacht brauch ich nicht mit 150 Lumen anfangen sondern dafür reicht der 9lumen Modus (fenix 1 mal einschalten) Den LAmpenkopf dreht man nur wenns sein muss … die 94 Lumen im General modus reichen dick.
    Fenix hat keine Focusfunktion (Also nichts mit kompliziert drehen…).
    Eine gute LAmpe braucht keinen Focus …

    Man hält so eine Lampe üblicherweise im CigarGrip also zwischen 2 Fingern… geht mit der Lenser kaum aber die FEnix sitzt durch ihr kantiges Design perfekt…
    Weiters rollt die FEnix nicht weg auf dem Tisch, kann aufrecht stehen …

  2. aha

    Mal ehrlich: Da stand der Sieger doch schon vor dem Test fest! Ich habe selten so einen parteiischen „Test“ gelesen…

Datenschutzinfo