Mir passierte es leider sehr oft, dass ich Taschentücher in den Kleidungsstücken vergesse und sie in der Waschmaschine mitwasche. Das ist sehr ärgerlich, da sich diese in 1000 kleine Teile zerstückeln und an der ganzen Wäsche kleben bleiben. Hier habe ich einen hilfreichen Tipp, der mir sehr geholfen hat:

Erinnerung für das Taschen durchsuchen

Damit man sich immer daran erinnert, dass man die Taschen durchschauen sollte, kann man sich eine Tasche,  ein Plastiksackerl oder einen kleinen Mistkübel bei der Waschmaschine aufhängen oder aufstellen. In das Sackerl können die gefundenen Schätze hineingeben werden – das hat sich mit meinen Zwillingen sehr gut bewehrt, da sie immer gern Dinge in ihren Taschen einstecken. Und die Taschentücher können gleich in den Mistkübel wandern.

Taschentuch-Malheur in der Waschmaschine

Doch was kann man machen, wenn sich ein Taschentuch doch mal zwischen der Wäsche verirrt hat. Die dunkle Jeanshose oder das schwarze Hemd wird sicherlich nicht schön aussehen mit all den Flusen, die sich wie ein Meer aus weißen Perlen auf dem dunklen Stoff verteilen. Nun ist guter Rat teuer, denn ausschütteln hilft hier nicht viel.

Einige schwören auf den Trockner, andere empfehlen, das Wäschestück nochmals durchzuwaschen. Wenn nichts mehr hilft, kann man diese Tipps ausprobieren:

  • Klebeband oder farbloses Paketband mehrmals um die eigene Hand wickeln – natürlich mit der klebenden Fläche nach oben. Und nun mit der flachen Hand tüchtig den Stoff bearbeiten. Der Klebefilm hebt die hellen Flusen und Fusseln auf, so dass sie am Paketband kleben bleiben.
  • Im feuchten Zustand einfach mit einem feuchten Mikrofasertuch über die Hose oder das Hemd wischen. Hierdurch werden die Fusseln aufgenommen. Mehrmaliges Auswaschen des Mikrofasertuches ist jedoch nötig, um die unliebsamen Flusen nicht wieder auf dem Stoff zu verteilen.
  • Auch eine Nagelbürste kann gute Dienste erweisen. Die starren Borsten sorgen für eine gute Arbeit und entfernen die Flusen aus dem Stoff.

 

Foto von Janine, meinhaushalt.at