Wer ein Faible für kleine, bis mittelgroße Krabbeltiere hat, wird sich sicherlich schon einmal Gedanken darüber gemacht habe, eine Spinne bei sich einziehen zu lassen. Die beeindruckendsten Spinnen sind wohl die Vogelspinnen. Doch tasten Sie sich langsam heran und erkundigen Sie sich genau über die Ansprüche. Bevor Sie hingehen und spontan in der Zoohandlung eine Spinne kaufen, sollten Sie einen seriösen Züchter kontaktieren und mit ihm über Ihr Vorhaben sprechen. Er wird Ihnen mit Sicherheit viel Wissenswertes mit auf den Weg geben. Einige Spinnen sind recht anspruchslos, doch in Gefangenschaft sind die Tiere auf sachkundige Pflege angewiesen.

Wichtige Dinge, die man beim Kauf einer Spinne beachten sollte

Wenn Sie sich eine Spinne kaufen, gibt es einige Grundsätze zu beachten. Sie sollten keine Tiere kaufen, die in der Natur eingefangen wurden. Diese Tiere haben oft schon sehr gelitten und können schon todkrank sein, bevor sie bei Ihnen ins Terrarium einziehen. Die Beratung in Zoohandlungen ist oft sehr schlecht, da die Fachkräfte nur sehr beschränkte Kenntnisse haben. Experten sind hier die richtigen Ansprechpartner. Deutschlandweit gibt es einheitliche, gesetzliche Regelungen zur Haltung von Spinnen, doch in Bayern und Berlin sind die Auflagen noch verschärft. Fragen Sie beim zuständigen Veterinäramt nach, wie die Handhabung in Ihrem Bundesland ist.

Die Ansprüche von Spinnen

Wenn Sie sich nun dazu entschieden haben eine Spinne zu kaufen, stellt sich die Frage, welche Spinne es denn sein soll. Die Vogelspinne hat eine beachtliche Größe und sieht sehr schön aus.
Als Anfänger ist es wichtig, nicht nur auf die Äußerlichkeiten zu achten. Spinnen auf Afrika und Asien können sehr aggressiv sein und Haltungsfehler haben. Finger weg von diesen Tieren! Bei der Einrichtung des Terrariums sollten Sie auch nicht sparen.

Haltung von Spinnen

Eine Spinne braucht nicht viel Platz und ist relativ anspruchslos, im Gegensatz zu anderen Haustieren. Selbst mit einem kleineren Budget kann man eine Spinne vernünftig und artgerecht halten. Man muss sich nur darüber im Klaren sein, dass Spinnen keine sind. Das Anfassen und aus dem Terrarium nehmen beutet Stress für sie.

Wissenswertes

Um die Spinnen ranken sich viel Geschichten und Mythen. Doch wenn man sich eingehend über die achtbeinigen Freunde informiert, stellt man fest, dass die Geschichten nicht der Wahrheit entsprechen. Der Biss einer Vogelspinne zum Beispiel ist für den Menschen nicht tödlich, es sei denn, er zeigt allergische Reaktionen auf Insektengifte. Der Biss kann aber sehr schmerzhaft sein. Die sogenannten Bombadierspinnen haben am hinteren Körper feine Haare, die sie bei Gefahr mit den Hinterbeinen abstreifen können. Gelangen diese Haare auf die Haut, kommt es zu Juckreiz und Brennen. (Foto: Flickr.com / cheetah100)