Unter dem Begriff „Homeoffice“ stellen sich viele Menschen das leicht idyllisch wirkende Bild vom Laptop am Küchentisch vor – die Kaffeemaschine in Griff-, die Kinder in Hörweite und dazwischen wird gearbeitet. Wer das allerdings ausprobiert, wird sehr schnell feststellen, dass das nicht funktioniert. Zu unbequem, zu unruhig, das Licht zu schlecht, das Display zu klein und zum Drucken muss man dann doch in einen anderen Raum gehen.

Worauf es beim Einrichten des Homeoffice ankommt

Der geeignete Raum

Für eine professionelle Arbeitsumgebung sollte, neben steuerlichen Überlegungen, ein eigener Raum zur Verfügung stehen. Dieser hat im Idealfall ein großes Fenster und eine gegebenenfalls abschließbare Tür (falls sensible Daten verarbeitet werden). Darüber hinaus gehören natürlich eine LAN/WLAN-Verbindung und ein Telefonanschluss dazu. Machen Sie dabei nicht den Fehler, einfach einen Schreibtisch in die Abstellkammer oder das Gästezimmer zu stellen – Sie werden viele Stunden darin verbringen, also gestalten Sie Ihr Homeoffice lieber gleich so, dass Sie sich dabei auch wohl fühlen. Der Raum muss übrigens gar nicht groß sein, auch für kleine Zimmer gibt es praktische und schöne Lösungen.

Ergonomie am Arbeitsplatz

Homeoffice einrichtenDie wichtigsten Möbelstücke im Arbeitszimmer sind der Schreibtisch und der dazugehörige Stuhl. Schreibtische gibt es im Fachhandel in zahlreichen Formen, Materialien und Größen. Wenn genügend Platz vorhanden ist, bietet sich eine geräumige Eckkonstruktion an, für sehr kleine Räume gibt es flexible Klapplösungen. Wichtig ist, dass Sie auf dem Tisch genügend Stellfläche haben, um Tastatur, Maus und Monitor ergonomisch richtig platzieren zu können und auch noch Ablagemöglichkeiten und Platz für handschriftliche Arbeiten bleiben.
Wählen Sie Schreibtisch und Stuhl so, dass diese höhenverstellbar sind. Konzentriertes Arbeiten ist nur möglich, wenn Sie eine gesunde Arbeitshaltung einnehmen können. Wichtig ist auch der Standort des Schreibtischs. Das Tageslicht sollte so fallen, dass die Schreibhand keine Schatten auf das Manuskript wirft. Neben der Schreibtischlampe empfiehlt sich eine Deckenbeleuchtung von oben, die so montiert wird, dass Sie am Schreibtisch nicht im eigenen Schatten sitzen, aber auch nicht geblendet werden.

Für die Aufbewahrung von Akten und Arbeitsmitteln werden eigentlich keine Grenzen gesetzt. Empfehlenswert sind stabile Schränke oder Regale, die bis unter die Decke reichen (man verschenkt sonst eine Menge Stauraum). Da Papier ein ausgezeichneter Staubfänger ist, sind Schränke mit Klapp- oder Rolltüren kein Luxus, sondern eine Arbeitsersparnis.
Das Wichtigste bei der Gestaltung ist, dass Sie Ihr Homeoffice nicht als Notlösung betrachten. Ob als Selbständige(r) oder fest angestellt, wer Zuhause arbeitet, braucht dafür – genau wie in jeder Firma – einen anständigen Arbeitsplatz.

Lesen Sie auch: Welche Farben für die Innenräume?