Warum immer in die Ferne schweifen, wenn es doch so nah so schöne Gegenden mit tollen Ausflugszielen gibt. Das hat sich mein Mann gedacht und uns mit diesem tollen Wochenende überrascht. Urlaub auf einem Bio-Bauernhof und Ausflüge zur Burg Rapottenstein, in den Bärenwald Arbesbach und in die Kloster-Schul-Werkstätten in Schönbach. Hier mein Bericht, wie es uns ergangen ist:

Bio-Bauernhof Besenbäck in Rapottenstein

Der Biohof Besenbäck in Rapottenstein ist herrlich für die ganze Familie. Der wunderschön angelegte Bauernhof liegt idyllisch in einer Sackgasse mit einem herrlichen Garten und großem Hof. Der Hof ist seit 1821 im Besitz der Familie und befindet sich in einer hügeligen und waldreichen Gegend.

Die Ferienwohnungen

Ferienwohnung Elisa - Schlafzimmer auf dem Biohof Besenbäck in RapottensteinAuf dem Biohof Besenbäck stehen 3 wunderschöne Ferienwohnungen zur Auswahl. Die Ferienwohnungen haben klingende Namen wie Flora, Elisa und Valentina. Ferienwohnung Elisa ist eine Ferienwohnung von 80 m² für 4-6 Personen mit 2 getrennten Schlafräumen, einer gemütlichen Wohnküche, extra WC und Bad. Die Ferienwohnung Valentina ist 70 m² groß und für 4-6 Personen geeignet und mit 2 Schlafzimmern, einer Wohnküche sowie Bad und WC. Die Ferienwohnung Flora ist 45 m² groß, mit einem Schlafraum, einem weiteren Wohn-Schlafraum mit Kochnische sowie Bad und WC.

Alle Wohnungen sind mit E-Herd, Kühlschrank, Zentralheizung, Sat-TV und Radio ausgestattet. Bettwäsche, Handtücher und Kochgeschirr werden bereitgestellt, so dass man hier nichts extra mitbringen muß. Die Wohnungen werden das ganze Jahr über vermietet und können auch am Wochenende belegt werden.

Wir haben die Ferienwohnung Elisa mit unseren Zwillingen bewohnt und die war perfekt für uns. Sehr großzügig angelegt und liebevoll eingerichtet. Bei uns war genial, dass wir gleich in den Innenhof gehen konnten, so dass unsere Kinder immer recht schnell im Hof spielen oder zu den Tieren huschen konnten. Auch hatten wir es nicht weit zum urigen Kellerstüberl, wo das Frühstück serviert wurde.

Die Tiere

Biohof Besenbäck - Pferd im StallAuf dem Hof sind viele Tiere zuhause, die sich über einen Besuch freuen. Hier leben viele Rinder mit ihren Kälbern die sich gerne mit frischem Gras gefüttert werden. Die Rinder werden nicht für die Milcherzeugung genutzt, die Milch bekommen nur die kleinen Kälber. Wenn es nicht mehr so heiß ist, dürfen die Rinder auf die Wiese und Gras fressen. Gleich daneben befindet sich ein Hasenstall, mit ganz vielen Hasen. Wer sich traut, darf einen Hasen im Korb auf die Wiese mitnehmen und ihn streicheln. Für unsere Kinder ein ganz großes Highlight. Wie wir zu Besuch waren, hatte eine Häsin gerade kleine Hasenkinder, die sehr süß waren.

Sehr gutmütig und immer einen Besuch Wert war das Pferd Shiela. Unsere Kinder haben sie immer wieder gern mit Löwenzahn gefüttert. Shiela durfte auch immer wieder, wenn es nicht mehr so heiß war auf die Wiese und Gras fressen. Auch Hühner sind auf dem Biohof zuhause. Bei unserem Besuch hatte eine Henne gerade Küken und ist immer mit ihnen über den Hof spaziert. Natürlich dürfen auf einem Hof Katzen nicht fehlen, die immer wieder bei uns waren und sich an uns kuschelten.

Weil öfter manche ein Geruchsproblem bei Kühen und Pferden haben: Hier auf diesem Hof ist das kein Problem gewesen. Klar ist ein Geruch der Tiere vorhanden, aber nicht so schlimm, dass man sich nach einem Besuch bei den Rindern oder dem Pferd gleich die Haare waschen hätte müssen.

Das Freizeitangebot

Biohof Besenbäck Waldviertel - HolzschnitzenNeben dem Besuch der ganzen Tiere erwartet einen noch viel mehr auf dem Biohof Besenbäck. Hinter dem Hof befindet sich ein kleiner Badeteich, den man als Gast nützen darf. Dieser ist ganz natürlich angelegt, und über ein paar Steinstufen erreichbar. Mutige springen gleich vom Steg in den Teich. Wer es gemütlicher mag, nutzt die Sitzgelegenheiten auf dem Steg oder in der Nähe des Teichs unter einem Baum um sich zu sonnen, ein gutes Buch zu lesen oder einfach nur die Natur zu genießen.

Unseren Kindern hat auch der große Garten mit dem Kinderspielplatz sehr gut gefallen. Hier können die Kinder die Wellenrutsche, Schaukeln oder einen lieben Holztraktor zum Austoben benützen. Weiters können auch Tore zum Fußballspielen benutzt werden. Im Hof steht ein Tischfußballtisch für lustige Matches bereit. Die Kinder haben sich die kleinen Trettraktoren und das Go-Kart ausgeborgt und sind im Hof herum geflitzt.

Auch ein Basketballkorb mit vielen Bällen darf genutzt werden. Abends bei Schönwetter kann ein Grill- und Lagerfeuerplatz einen schönen Abend bescheren. Ist es nicht soooo schön wird der Abend in einem urigen Kellerstüberl verbracht.

Ein ganz tolles Angebot wird auch direkt am Biohof Besenbäck angeboten: Holzschnitzen. Hier können Schnitzkurse  für Kreativgeister, Holzschnitzer oder solche, die es werden wollen gebucht werden. In der Werkstatt erhält man praktische und theoretische Unterstützung.

Kulinarik

Die Ferienwohnungen können mit einem Bio-Frühstück gebucht werden, was ich sehr empfehlen kann. Im urigen Kellerstüberl werden frische Bioprodukte aufgewartet. Der Gemüse- und Kräutergarten gibt auch immer wieder saisonales ab. Sehr gute Marmeladen, Schinken, Käse, Gemüse oder Obst sowie frisches Gebäck und einen schmackhaften Saft gab es gleich in der Früh, so dass der Tag nur gut starten konnte. Kaffee gibt es mittels Kaffeemaschine oder es wird ein Filterkaffee gemacht.
Man kann auch Bioprodukte wie Getreide, Mohn, Kartoffeln, Eier, Schnäpse, Sirup-Säfte und vieles mehr kaufen. Hier können viele Produkte aus der Landwirtschaft angeboten werden.

Kontakt:

Judith & Fritz Besenbäck
Kleinnondorf 4
3911 Rapottenstein
+43 2828 7140
+43 664 73624405
biohof.besenba[email protected]
www.biohof-urlaub.at

Kulinarik im Waldviertel

Restaurant und Pension Seidl im WaldviertelEin Tipp für diejenigen, die im Waldviertel gut essen gehen wollen: Gasthof-Pension Seidl in Pretrobruck, Arbesbach. Der Gasthof ist am Ortsende gelegen und liegt sehr idyllisch in Waldnähe. Das Restaurant bietet gemütlich eingerichtete Gästeräume und eine schöne Terrasse, wo auch ein Spielplatz für die Kinder bereit steht. Schaukeln, eine Rutsche, eine große Sandkiste, ein Volleyballnetz und Bälle bieten ein Paradies für die Kinder während die Eltern das schmackhafte Essen genießen können.

Die Speisen sind hier wirklich hervorragend. Der Gourmetsalat wurde mit Schafskäse, getrockneten Tomaten, Melonen- und Mandarinenstücken, einem grünen Pesto, leckerem Gemüse und einer Avocado serviert. Der Schweinsbraten mit Kartoffelknödeln, dem Speckkraut oder schmackhaften Rotkraut ist ein wahrer Genuss für den Gaumen. Auch die Eiskreationen waren liebevoll mit Früchten oder für die Kinder mit Naschereien verziert. Hier wird großen Wert auf qualitative Produkte gelegt und mit vielen Details dem Gast serviert.

Fazit: Mir hat es hier sehr sehr gut geschmeckt und ich finde es schade, dass es für uns doch ein Stückerl weit weg ist. Klare Empfehlung von meiner Seite!

Kontakt:

Gasthof-Pension Seidl
Pretrobruck 17
3925 Arbesbach
+43 2813 410
[email protected]
www.gasthofseidl.at

Ausflüge im Waldviertel

Führung Klangburg Rapottenstein

  • Dauer: ca. 50 Min.
  • Alter: alle Altersstufen
  • Eintritt: Kinder  € 5,00, Erwachsene € 9,–, Familienticket (2 Erwachsene, 2 Kinder) € 20,–
  • Kinderwagentauglich: nein
  • Kinderspielplatz: nein
  • Hunde willkommen: nein
  • Kulinarik: Ja, Burgschenke gleich daneben vorhanden
  • Führungen: ja, zu bestimmten Zeiten

Burg Rapottenstein im WaldviertelDie im 12. Jahrhundert gegründete Kuenringerburg beeindruckt durch ihren guten Erhalt. Im Lauf der Jahrhunderte wurde ein Verteidigungssystem von 5 Vorhöfen und 8 Toren erstellt und besticht im Inneren mit wunderschönen Arkadengängen und Fresken. Hier erlebt man hautnah das mittelalterliche Ambiente einer nie eingenommenen Festungsanlage. Man bestaunt einen originalen Flügelaltar aus dem 15. Jahrhundert und schöne gotische Gewölbe. Ein Raum ist mit alten Waffen, einer Ritterrüstung und einem Kettenhemd bestückt. Um sich das Leben in einer Burg besser vorstellen zu können, ist auch das Plumpsklo zu besichtigen. Im Burggarten beeindruckt die Aussicht und die große Turmuhr, die nur die Stunden anzeigt. Authentisch auch das Burgverliess, welches einen Eindruck der damaligen Härte des Strafvollzuges vermittelt. Die Burg befindet sich seit 1664 im Besitz der Graven von Abensperg – Traun und wird immer wieder restauriert. Gruppen können Zimmer mieten und sogar dort einige Tage wohnen. Einige Räume werden auch für Veranstaltungen oder Hochzeiten vermietet.

Fazit: Die Burg ist sehr beeindruckend, auch für die Kinder. Unseren hat die Führung und die Burg sehr gut gefallen. Natürlich war das große Highlight für die Kinder die Waffenkammer, wo sie auch ein Schwert in den Händen halten durften. Schade ist, dass die Burg ein wenig ‚ausgeräumt‘ aussieht. Die Küche oder ein Schlafgemach mit Gegenständen wäre ganz toll.

Kontakt:

Burg Rapottenstein
Burg Rapottenstein 85
3911 Rapottenstein
+43 2828 8250
[email protected]
www.burg-rapottenstein.at

Bärenwald Arbesbach

  • Streckenlänge: k.a.
  • Dauer: ca. 20 Min.
  • Alter: alle Altersstufen
  • Eintritt: Kinder von 6 bis 14 Jahren € 4,50, Erwachsene € 7,–, Familienticket (2 Erwachsene, 2 Kinder) € 16,–
  • Kinderwagentauglich: jein – für geländetaugliche Kinderwägen, Ausborgen eines Leiterwagerls möglich
  • Kinderspielplatz: ja
  • Hunde willkommen: ja
  • Kulinarik: Ja, Restaurant und Imbiss vorhanden
  • Führungen: jeden Freitag um 15 Uhr

Bärenwald Arbesbach im WaldviertelDer Bärenwald Arbesbach ist eine von mehreren Bärenauffangstationen der internationalen Tierschutzorganisation VIER PFOTEN welches im Waldviertel beheimatet ist. Seit dem Jahr 1998 finden hier Braunbären aus Zirkus oder Privathaltung ein schönes bärentaugliches Zuhause. Hier wurde ein naturnahes Areal geschaffen, wo sich die armen Schützlinge von ihrer oft traumatischen Vergangenheit erholen können und ihre arteigenen Instinkte (wieder) entdecken können. Viele Bären haben verunsicherte Verhaltensabnormitäten und zum Teil körperliche Schäden. Wie zum Beispiel der Bär Tom, der hinkt und fast blind ist. Tom hatte gemeinsam mit seinem Bruder Jerry als Zirkusbär im Safaripark Gänserndorf viele Kunststücke vorführen müssen und davon jetzt große Probleme mit seinen Gelenken davon getragen hat. Damit die Tiere diese Erlebnisse verarbeiten können, lassen sich die Tierpfleger spezielle Beschäftigungsmethoden einfallen. Objekte verschiedener Art wecken die Neugier der Tiere, Futterrationen werden weitläufig verteilt und versteckt, so dass das Futtersuchverhalten wieder aktiviert wird. Außerdem können sich die Bären in Höhlen im Winter für eine Winterruhe verstecken oder im Teich abkühlen und spielen.

Im Bärenwald wartet ein Niederseilgarten, wo sich die Kinder (oder auch junggebliebene Erwachsene) beim Klettern austoben können. Im Spielzirkus können die Kinder über schöne Holzgeräte klettern oder in der Schaukel schwingen. Highlight ist natürlich die Rutsche, die man über die Treppe erreichen kann. Im Wald zwischen den Gehegen findet man einen Bärenspurenpfad mit verschiedenen Spielgeräten und Informationstafeln. Im Multimediaraum wird eine Dokumentation gezeigt, wie zum Beispiel die Kunststücke die Tom & Jerry vorführen mußten und wie die Bären in die Gehege gekommen sind.

Fazit: Uns hat der Bärenwald sehr gut gefallen. Man muß dazu sagen, er ist klein und man könnte ganz schnell durchgehen. Durch den Seilgarten, den Spielplatz und den Interaktionen bei den Gehegen kann man aber auch länger verweilen. Wir haben sehr viele Bären von den insgesamt 8 Stück gesehen. Den Kindern hat natürlich der Seilgarten und der Spielplatz gut gefallen. Ich finde es auf jeden Fall einen Besuch wert und finde es ganz toll, dass die armen Bären so ein schönes zuhause haben.

Kontakt:

Bärenschutzzentrum Bärenwald Arbesbach
Schönfeld 18
3925 Arbesbach
+43 2813 7604
[email protected]
www.baerenwald.at

Führung Kloster-Schul-Werkstätten Schönbach

  • Dauer: ca. 60 Min.
  • Alter: alle Altersstufen
  • Eintritt: Kinder von 6 bis 15 Jahren € 3,50, Erwachsene € 5,50
  • Kinderwagentauglich: nein
  • Kinderspielplatz: nein
  • Hunde willkommen: nein
  • Kulinarik: Ja, Restaurant gleich neben der Werkstätte
  • Führungen: jederzeit in den Öffnungszeiten möglich

Klosterschulwerkstätten in Schönbach im WaldviertelIn den Kloster-Schul-Werkstätten werden alte Handwerke weitergeführt. Die Führung beginnt im obersten Stock und man taucht in die Welt der Seifensiederei ein. In der gut duftenden Werkstatt wird das Seifensieden und seine Zutaten genau erklärt. Bei der Herstellung wird ganz bewußt auf Zusätze wie Paraffine, Erdölprodukte, Konservierungsmittel oder synthetische Duftstoffe verzichtet. Weiters werden Produkte aus der Umgebung verwendet. Tolle Ausstellungsstücke werden gezeigt und dürfen beschnuppert werden. Gleich angrenzend befindet sich das Seifenmuseum, wo man Seifen aus aller Welt und alten Zeiten bestaunen kann. Weiters sieht man hier alte Geräte zum Wäschewaschen.

Im nächsten Raum befinden sich Ausstellungsstücke der malenden Bäuerin. Bemaltes Geschirr, Ostereier und vieles mehr kann hier bestaunt und auch gekauft werden. Das faszinierende hier ist, dass die Künstlerin einfach drauflos malt, ohne Vorlagen.

Weiter geht es zum Handwerk des Korbflechtens. Hier bestaunt man, wie aus einem Bündel Weiden zauberhafte Körbe oder Zisteln in den unterschiedlichsten Formen und Größen entstehen.

Zu guter Letzt gibt es noch eine Filmvorführung für ganz genaue Details.

Zum Abschluß gelangt man in den Klosterladen, wo man die handgeflochtenen Körbe und Naturseifen erstehen kann. Hier finden Sie auch weitere Produkte aus dem Waldviertel wie Liköre, Mohn und vieles mehr.

Fazit: Die Führung war sehr interessant, die Räume liebevoll aus den alten Klassenzimmern hergerichtet. Unsere Tochter war ein wenig enttäuscht, sie hätte gerne selber etwas ausprobiert, doch dafür gibt es eigene Kurse. Der Klosterladen ist gut bestückt, mit ganz lieben Sachen: Körbe in allen Größen und Formen, Blumentöpfe als Traktoren oder Dreirad, Holzfiguren mit Musikinstrumenten, Vogelhäuschen, verschiedenste Seifen, Lebensmittel aus der Region und vieles mehr. Auch wir haben ein paar Andenken aus diesem Laden erstanden, die uns an den schönen Urlaub erinnern.

Kontakt:

Erlebnismuseumsverein Schönbach
Obmann Franz Höfer
3633 Schönbach 2
+43 2827 20777
+43 664 154 64 70
[email protected]
www.handwerk-erleben.at

Ruine Arbesbach

  • Dauer: ca. 5 Min.
  • Alter: alle Altersstufen
  • Eintritt: beim Schlüsselholen, ist ein geringer Eintritt zu bezahlen
  • Kinderwagentauglich: nein
  • Kinderspielplatz: nein
  • Hunde willkommen: k.A.
  • Kulinarik: Ja, Bäckerei gleich beim Parkplatz
  • Führungen: nein

Ruine Arbesbach im WaldviertelIn Arbesbach finden Sie die Burgruine Arbesbach, die auch „Stockzahn des Waldviertels“ genannt wird. Nur noch ein Turmrest in Form einer Ruine ist von der ehemaligen Kuenringerburg in Arbesbach übrig. Auf einem mächtigen Granitkegel inmitten der Marktgemeinde thront der 25 m hohe Turmrest. Gleich in Arbesbach befindet sich am Fuße der Ruine ein Parkplatz.

Der Schlüssel zum Aussichtsturm kann gegen einen geringen Eintritt jederzeit bei der Bäckerei Huber abgeholt und ausgeliehen werden. Nach einem kurzen Gang vom Parkplatz steht man auch schon vor dem großen Tor. Über 176 Stufen über den Granitfelsen führen zur Tür des zur Aussichtswarte umfunktionierten Turmes der einstigen Kuenringerburg. Hier bietet sich ein wunderbarer Blick über die Landschaft des Waldviertels bis zur Alpenkette vom Schneeberg bis zum Dachstein.

Fazit: Die Ruine ist vom Parkplatz schnell erreicht und trotzdem so wenig übrig ist, einen Besuch Wert. Wir haben leider nicht den Schlüssel geholt, haben aber auch nach dem Aufstieg über die vielen Stufen einen wunderschönen Blick genießen können. Faszinierend ist für mich jede Burg: Die Mauern, die Bauweise – unglaublich, wie die Menschen damals so etwas bauen konnten. Leider ist sie so zerstört. Für mich war der Besuch interessant und das nächste Mal holen wir uns vielleicht doch auch den Schlüssel vom Bäcker.

Kontakt:

Burgruine Arbesbach
Arbesbach 35
3925 Arbesbach
+43 2813 7000
[email protected]
www.arbesbach.at

Fazit

Uns hat es wirklich sehr gut im Waldviertel gefallen. Auf dem Biohof Besenbäck war es wie bei einem Urlaub bei Freunden. Wir wurden sehr herzlich empfangen, gleich per Du so dass man sich nicht als Eindringling fühlt – im Gegenteil. Ganz unkompliziert wurde alles kurz erklärt und was man alles nutzen durfte und wo sich alles befindet. Für die Kinder ist der Hof herrlich, da sie sich frei bewegen können und es immer etwas zum Entdecken und Spielen gab. Auch sehr positiv ist, dass hier kaum Autos waren, da die Straße eine Sackgasse war, dadurch war es herrlich ruhig und die Kinder konnten einfach die Straße queren um auf den Spielplatz zu gelangen.

Unseren Kindern haben die Tiere sehr gefallen, die Hasen durften aus dem Käfig genommen werden und in einem Korb herum getragen werden. Ich hatte immer Angst, dass die Hasen davon hoppeln, aber unsere Kinder hatten dass dann doch gut im Griff. Das Pferd Shiela hat sich immer über den frischen Löwenzahn gefreut und der Basketballkorb und Tischfußballtisch wurde immer wieder benützt. Eigentlich braucht man hier nicht viele Ausflüge planen – unsere Kinder waren auf dem Hof sehr glücklich und wollten nach unserem geplanten Programm sofort wieder zurück.

Judith und Fritz Besenbäck sind wirkliche Profis als Gastgeber, denn sie beherrschen es, dass sie sich im Hintergrund halten aber auch immer wieder präsent waren. Sehr schön war der letzte Abend bei unserem Aufenthalt, wo wir mit ihnen auf der Terrasse bei einem Glas Wein herrlich geplaudert haben. Und ich muß unseren Kindern Recht geben: Das nächste Mal bitte nicht nur für ein Wochenende hinfahren – mindestens 1 Woche sollte es sein! Aber pssst – ist ein Geheimtipp!

Fotos von Sabine, meinhaushalt.at

Lesen Sie auch: Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol