Strom ist teuer und wird in naher Zukunft sehr wahrscheinlich auch nicht günstiger werden. Wie teuer Strom ist, das zeigt sich besonders bei Haushaltsgeräten älterer Bauart, denn diese entpuppen sich als wahre Stromfresser. Wer eine neue Waschmaschine, einen Geschirrspüler oder einen Kühlschrank kaufen möchte, der sollte daher unbedingt auf die Energieeffizienz achten, denn das schont nicht nur den Geldbeutel, sondern auch die Umwelt.

So viel Strom fressen Haushaltsgeräte

Ein Haushalt, in dem drei Personen leben, verbraucht im Jahr durchschnittlich 3000 Kilowatt an Energie und bei den heutigen Strompreisen ist das sehr viel Geld. Aktuell müssen für den Strom rund 800,- Euro jährlich ausgegeben werden und ein Drittel dieser Stromkosten gehen auf das Konto von Waschmaschinen, Kühl- und Gefrierschränken und Geschirrspülern. Wer aktiv Geld sparen möchte, der sollte sich nach neuen Geräten umschauen, denn diese arbeiten stromsparend und umweltfreundlich.

Geschirrspüler und Kühlschränke sind effizienter geworden

In jedem Haushalt ist heute ein Kühlschrank zu finden, viele davon sind sogenannte Kombigeräte, die auch eine Gefrierfunktion haben. Da Kühlschränke in den vergangenen Jahren immer effizienter geworden sind, lohnt es sich, das Gerät nach fünf bis maximal zehn Jahren auszutauschen. Ein Neukauf rechnet sich bei den momentanen Strompreisen schon nach relativ kurzer Zeit, denn je nach Anschaffungspreis macht sich ein stromsparendes Modell schon nach wenigen Jahren bezahlt. Unter dem Strich bleibt bei einer durchschnittlichen Lebensdauer eines Kühlschranks oder einer Kühl- und Gefrierkombination von 14 Jahren immer ein sehr deutliches Plus. Bei der Wahl des Geschirrspülers auf das Energielabel achten zahlt sich ebenfalls aus, denn diese Geräte haben eine ähnliche lange Lebensdauer und damit amortisiert sich der Kaufpreis sehr schnell.

Mit der Waschmaschine Energie sparen

Wenn es um die Waschmaschine geht, dann ist der Unterschied zwischen einem alten und einem neuen Gerät nicht ganz so gravierend wie bei einem Kühlschrank. Der Grund liegt auf der Hand, denn anders als der Kühlschrank ist die Waschmaschine nicht rund um die Uhr in Betrieb. Wenn eine neue Waschmaschine nur wenige Euro im Jahr an Stromkosten einspart, dann lohnt es sich kaum, eine neue Maschine zu kaufen. Experten raten den Verbrauchern daher, die Waschmaschine so lange zu nutzen, bis sie tatsächlich kaputt geht. Trotzdem kann man auch mit einer Waschmaschine älterer Bauart den Geldbeutel und die Umwelt effektiv schonen, und zwar durch das Waschverhalten.

Richtig waschen und sparen

Wer beim Waschen sparen möchte, der sollte nach Möglichkeit nicht zu heiß waschen, denn für Wäsche, die normal verschmutzt ist, reicht eine Temperatur von 40° Grad vollkommen aus. Für stärker verschmutzte Wäsche oder auch für Handtücher, Bettwäsche und Unterwäsche ist 60° Grad die passende Temperatur, eine Kochwäsche mit 95° Grad ist heute kaum noch notwendig. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass die Trommel immer gut gefüllt ist, denn das spart nicht nur Energie, sondern auch Wasser. Viele sind immer noch der Ansicht, dass Kurzwäschegänge weniger Energie verbrauchen, aber genau das Gegenteil ist der Fall, sie verbrauchen deutlich mehr Strom als lange Waschgänge. Moderne Waschmaschinen haben in der Regel eine Zeitschaltuhr und damit lassen sich Waschmaschinen immer so programmieren, dass sie pünktlich fertig werden.

Wer ein neues Haushaltsgerät kaufen will, der sollte auf das Label A+++ achten, denn damit sind die Geräte gekennzeichnet, die besonders sparsam arbeiten.