Weihrauch – hochwirksam und ohne Nebenwirkungen bei Schmerzen und entzündlichen Beschwerden

Dez 13, 2016 von


Weihrauch – hochwirksam und ohne Nebenwirkungen bei Schmerzen und entzündlichen Beschwerden
Weihrauch kommt im Rahmen naturheilkundlicher Behandlung bei einer Krebstherapie zunehmend zum Einsatz. Auch bei Schmerzen und Entzündungen bei Arthritis und Osteoarthritis sowie Arthrose und Rheuma und entzündlichen Darmerkrankungen belegen seriöse wissenschaftliche Studien eine deutliche Verbesserung der Beschwerden. Weihrauch kann eine Erkrankung wie Krebs nicht heilen, allerdings spürbare Schmerzlinderung bewirken. Vor allem hochkonzentrierter Weihrauchextrakt schaltet ungewollte Reaktionen des Körpers wie Entzündungen, Schwellungen und Schmerzen im Kampf des Immunsystems gegen die Krankheit deutlich herunter. Besonders bewährt hat sich die regelmäßige Gabe von zu 100 Prozent indischen Weihrauch Kapseln Boswellia Serrata als hocheffektive Entzündungshemmer. Anders als bei verschreibungspflichtigen Medikamenten ist die Einnahme der Kapseln mit keinerlei Risiken oder Nebenwirkungen verbunden.

Infografik Weihrauch

Weihrauch seit Jahrtausenden als Naturheilmittel bekannt

In Vorderasien, Afrika und Indien hat das aus dem Weihrauchbaum gewonnene Gummiharz seit Jahrtausenden therapeutische Bedeutung. Der zu den Balsambaumgewächsen zählende Weihrauchbaum wächst in Arabien sowie rund um das Horn von Afrika und in Indien. In die westliche Naturheilkunde fand das wohlriechende und heilkräftige Harz Eingang in Form von zu Kapseln gepresstem Extrakt. Vor allem der indische Weihrauch Boswellia Serrata bewährt sich in Kapselform als deutlich dämpfend und lindernd zum Beispiel bei Krebspatienten mit Tumorschmerzen und Entzündungen. Auch bei arthritischen Knieschmerzen, Schwellungen in den Gelenken und reduzierter Beweglichkeit lassen sich die Beschwerden nachweislich um bis zu 45 Prozent verringern. Nachdem Heilkundige im Vorderen Orient und in Indien immer schon um die natürlich vorhandene Weihrauch Wirkung wussten, hat die Forschung sich erst während der vergangenen Jahrzehnte intensiv damit beschäftigt. Dabei kommt vor allem der Boswelliensäure, wie sie in Weihrauch Kapseln aus original indischer Boswellia Serrata vorhanden ist, eine herausragende Bedeutung zu. Der Wirkstoff, so fanden die Forscher heraus, scheint sich senkend auf die Entzündungsmarker auszuwirken und unterstützt gleich mehrfach das Immunsystem bei seiner Arbeit. Neben anderen positiven Effekten wird die Produktion von weißen Blutkörperchen ebenso reguliert wie diejenige von Antikörpern. Was die Forscher im Rahmen umfangreicher Studien mit freiwilligen Testpersonen über die nachweisliche Weihrauch Wirkung bei Krebs, Arthritis und anderen Erkrankungen herausfanden, lesen Sie hier.

Ätherische Öle im Weihrauch hemmen Entzündungen und lindern Schmerzen

Reine ätherische Öle, die im von Schmerzen und Entzündungen sowie von Infektionen geplagten Körper zum Beispiel bei Rheuma und Arthritis ihre vielfach wohltuende Wirkung entfalten, enthält das Harz des indischen Weihrauchbaums mit einem Anteil von 5 bis 10 Prozent. Diese hochwirksamen Inhaltsstoffe bezeichnet die Wissenschaft als die vier boswellischen Triterpensäuren und schreibt ihnen mittlerweile eindeutig therapeutische Wirkungen zu. Dazu gehört vor allem die Hemmung von die Entzündungen auslösenden Enzymen. Entzündungen entwickeln sich Körper immer dann, wenn das Immunsystem gestört ist, es zu Infektionen, Verletzungen und anderen Irritationen kommt. Als Folge davon entstehen Schmerzen, Schwellungen und Rötungen sowie anderen Beschwerden. Im Grunde genommen reagiert der Körper damit aus seiner Sicht richtig auf die Störung und versucht über die Entzündung eine Art Selbstheilung. Um dabei die Entstehung von Autoimmunerkrankungen zu verhindern, können die in Weihrauch Kapseln enthaltenen Boswelliensäuren die Entzündung deutlich reduzieren und die Beschwerden abschwächen. Gleichzeitig werden freie Radikale abgewehrt und die Zellen geschützt. Die Forschung belegt, dass in konzentrierter Extrakt-Form wie in Kapseln die Wirkung besonders nachhaltig ist. So lassen sich die Beschwerden bei durch Osteoarthritis ausgelösten Knie- und Hüftschmerzen sowie Sehnen- und Schleimbeutelentzündungen durch regelmäßige Einnahme der Kapseln deutlich senken. Auch bei Arthrose und Rheuma gehen die Beschwerden am gesamten Bewegungsapparat deutlich zurück. Anders als bei Medikamenten mit ähnlicher Wirkung schädigt die Einnahme auch in erhöhten Dosen nicht den Magen. Wieso Sie bei starken Beschwerden im Bedarfsfall sogar unbedenklich bis zu 12 Kapseln täglich einnehmen können und weitere informative Details über das Naturheilmittel erfahren Sie hier. Die Prognosen für eine Behandlung mit Weihrauchpräparaten sind langfristig günstiger und die Auswirkungen auf den Körper positiv.

Datenschutzinfo