Veganer entscheiden sich gewöhnlich bewusst für diese Form der Ernährung. Sie sind mit der Intensiv-Tierhaltung nicht einverstanden, die auf ein Maximum an Produktion auf einem Minimum an Platz anstrebt. Kühe, Hühner und Schweine leiden in ihrem kurzen Leben und sind der Willkür der Industrie schutzlos ausgeliefert. Ein Großteil des Fleisches stammt aus solchen Betrieben. Antibiotika und Pestizid-Rückstände im Futter belasten den menschlichen Organismus und gefährden die Gesundheit. Der Tiertransport geschieht unter unwürdigen Zuständen. Männliche Exemplare von Küken und Kälber sind für die Zucht nicht brauchbar. Die Produzenten entsorgen Sie auf grausamste Weise.

Hersteller entdecken den veganen Markt

Es existieren viele Gründe, die für eine vegane Lebensweise sprechen. Der Konsum tierischer Produkte geht mit einer Verschwendung der Ressourcen einher. Er fördert den Welthunger, da Tiere immense Mengen an Getreide fressen, die anderenfalls Menschen zugutekämen. Vegan zu leben, ist nicht schwierig. Der Markt ist umkämpft und neue Erzeugnisse erobern die wachsende Menge der Personen, die sich ohne tierische Produkte ernähren. Die folgenden Listen zeigen übersichtlich, was Interessierte bei welchem Hersteller finden. Es ist nicht notwendig, sich jeden Tag eintönig von Tofu und Gemüse zu ernähren. Der Markt offeriert einiges mehr.

Vegane Kost ist üppig und abwechslungsreich. Sie bietet mehr Nähr- und Ballaststoffe als herkömmliche Gerichte und greift die Gesundheit weniger an. Trotzdem gilt es, die Umstellung korrekt durchzuführen. Die leicht modifizierte Ernährungs-Pyramide hilft, die wichtigen Punkte im Blick zu behalten.

Die Ernährungs-Pyramide für Veganer

Der Konsum von genügend Wasser und Flüssigkeit bildet ihre Basis. Zweieinhalb Liter pro Tag in Form von Wasser und Tee sind ideal. Veganer profitieren von Mineralwasser mit hohem Kalzium-Gehalt. 300 Gramm Obst pro Tag versorgt den Organismus mit Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen. 400 Gramm Gemüse vervollständigt die erste Ebene der Ernährungs-Pyramide. Ideal ist der gemischte Konsum von rotem, orangem und gelbem Gemüse. Blätter und Salat gehören dazu.

Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse

Auf der zweiten Ebene ändert sich nicht viel im Vergleich mit der herkömmlichen Pyramide. Getreide und Kartoffeln sind pflanzliche Produkte. Sie stehen dem Veganer uneingeschränkt zur Verfügung. Das dritte Segment der eiweißhaltigen Lebensmittel bekommt ein anderes Gesicht. Hülsenfrüchte, Nüsse und Samen ersetzen Fleisch. Neben dem Konsum von Erbsen, Bohnen, Kichererbsen und Linsen vervollständigen 30 bis 60 Gramm Nüsse pro Tag den abwechslungsreichen Speiseplan. Da sie viel Fett enthalten ist die angegebene Menge nicht zu überschreiten.

Zwei bis vier Esslöffel zusätzliches Fett pro Tag sind genug. Empfehlenswert sind Rapsöl oder Leinsamenöl wegen des günstigen Verhältnisses von Omega 3 und Omega 6. Der Online-Shop fooodz bietet eine reiche Auswahl an veganen Lebensmitteln, die eine abwechslungsreiche Ernährung ermöglichen. Sie schonen die Gesundheit und fügen dem Organismus Stoffe zu, die er gut verarbeitet.