Ein krankes Kind zuhause zu haben, ist nicht einfach. Hier wünschen sich Eltern oft ein Medizinstudium, damit sie hier auch alles richtig machen. Dadurch, dass Kinder aber leider gerade in den ersten Jahren sehr oft krank sind, bekommt man mit der Zeit ein wenig Übung. Die gute Nachricht ist, dass es bei jeder Infektionskrankheit Abwehrstoffe erwirbt und es für das Leben stärkt. Die schlechte Nachricht – speziell für berufstätige Eltern – das kann bis zu 15 mal im Jahr sein. Hier möchte ich ein paar Tipps geben, wie man sich mit einem kranken Kind am besten verhält:

Bettruhe

Kranke Kinder - Pflege und Tipps für die kleinen PatientenBettruhe muß nicht sein, aber es sollte ruhiger zugehen. Bauen Sie Ihrem Patienten ein gemütliches Nest auf dem Sofa. Es braucht – und verlangt es meist auch – viel Aufmerksamkeit und Nähe der Bezugsperson. Damit der Tag nicht zu lang wird, Beschäftigungen für das Kind auswählen, die nicht zu anstrengend sind:

  • Vorlesen
  • Malen
  • Musik oder Hörspiele hören
  • gemeinsam eine Kinderserie schauen

Medizin einnehmen

Wer mag schon gern Medizin einnehmen, und dann muß man den Kindern auch noch gut zureden. Meist ist die Medizin für Kinder sehr süß und sie trinken die Säfte brav, wenn nicht, dann wird das manchmal eine Herausforderung.

Tabletten

Wenn Ihr Kind keine Tabletten schlucken möchte, lösen Sie diese auf und mischen Sie sie unter eine kleine Portion Lieblingsessen Ihres Kindes.

Saft

Muß Medizin als Saft eingenommen werden und wird verweigert, dann süßen Sie den Saft mit etwas Sirup und mischen Sie ihn unter ein Kompott, einem Pudding oder unter eine Schokocreme.

ExtraTipp: Eher weniger Pudding, Kompott oder Schokocreme geben, denn der muß komplett aufgegessen werden, damit auch wirklich die ganze Medizin genommen wird.

Frische Luft

Diese Frage hab ich mir auch oft gestellt, wann bzw. wie lange darf mein Kind an die frische Luft. Speziell bei Atemwegserkrankungen ist es angenehm an der frischen Luft. Packen Sie Ihr Kind gut ein und gehen Sie mit ihm ein wenig spazieren. Das Kind sollte nicht toben und sich überanstrengen, sonst ist es gleich wieder krank. Ist das Kind zu matt zum Aufstehen, trotzdem regelmäßig lüften, entweder Kind aus dem Zimmer holen oder dick einpacken und bis zu 5 Minuten ordentlich lüften.

Viel Trinken

Trinken ist sehr wichtig, speziell bei Fieber und Durchfall. Damit ihr Kind viel Flüssigkeit bekommt, stellen Sie ihm eine schöne Trinkflasche (die für die Ausflüge) zum Bett oder auf das Sofa. Wenn es sich selbst zu wenig nimmt, geben Sie ihm ca. alle 10 Minuten ein paar Schlückchen. Bei Fieber sollten es 100ml und bei Durchfall sogar 300 ml pro Stunde sein. Hat ihr Kind alles erbrochen, müssen Sie aufpassen, dass das Kind das Wasser nicht zu hastig hinunterstürzt, denn dann kommt es garantiert wieder hoch. Geben Sie ihm nur löffelweise ein paar Schluck, oder geben Sie ihm eine kleine Plastikspritze, mit es das Wasser in den Mund tröpfeln kann. Aus meiner Erfahrung ein super Tipp, denn schon allein das hantieren mit der Spritze hat unsere Kinder immer super beschäftigt.

Essen

Obst in bunter Schüssel mit SticksDas ist ein schwieriges Thema bei kranken Kindern, die meisten Kinder verweigern das Essen komplett. Das Essen sollte leicht verdaulich und nicht zu süß sein. Ideal ist es auch immer wieder kleine Snacks bereitstellen:

  • Cracker
  • Trockenfrüchte
  • Vollkorngebäck
ExtraTipp: Ich habe meinen Kindern die Snacks auch immer wieder bunt und lustig angerichtet. Schöne bunte Schüssel und kleine Sticks, statt Gabel oder Löffel.

Kost bei Durchfall

Bei Durchfall sollte zuerst erst wenig bis gar nichts gegessen werden, meist sagt das Kind von alleine, dass es nichts essen möchte. Wenn Ihr Kind etwas essen möchte, einen Apfel auf einer Reibe fein reiben.

Kost bei Erbrechen

Wenn das Kind alles erbricht, vorerst gar nichts essen lassen. Löffelweise Wasser geben (oder per Plastikspritze) und warten, ob es das verträgt. Wenn es Appetit hat, eine leicht verdauliche Suppe: wie zum Beispiel eine Nudelsuppe essen lassen.

Meine Erfahrungen

Unsere Zwillinge waren in den ersten drei Jahren sehr oft krank. Im Kindergarten haben sie sich mit fast allem angesteckt. Natürlich hat auch jedes Kind einen Schwachpunkt. so bekommt eines immer Halsweh, das andere immer Husten. Aber mit der Zeit kann man sich schon darauf einstellen und hat auch die Medizin oder die Hausmittel immer parat. Schwierig fand ich auch immer, wenn ’nur‘ eines krank ist. Das kranke Kind wollte und brauchte sehr viel Aufmerksamkeit. Das zweite wollte einfach auch Aufmerksamkeit und wurde meist gleich sehr eifersüchtig, das war oft ein Drahtseilakt. Zum Glück sind kleine Kinder Stehaufmännchen, sobald sie sich besser fühlen, geht es wieder rund und alles ist vergessen. Wird interessant, ob unsere Kinder in der Volksschule mehr gesund als krank sind.

Habe ich etwas vergessen oder haben Sie einen guten Tipp bei einem kranken Kind, dann würde ich mich über einen Kommentar freuen.

Fotos von Sabine, meinhaushalt.at