Zur Hygiene gehört es dazu, dass man sich unter den Achseln wäscht, da hier sich viel Schweiß bilden kann, der unangenehm riecht. Danach nimmt man ein Deo oder ein Roll-on, dass man auch ja gut riecht. Nur was tun, wenn man mal kein Deo zur Hand hat? Oder wenn man die herkömmlichen Deos nicht verträgt? Hier haben wir Tipps für den Deo-Ersatz:

Der Deo-Ersatz

Es gibt wirklich Menschen, die bewusst auch auf Deodorant verzichten. Dies liegt mitunter daran, dass die Haut unter den Achseln mit der Zeit empfindlicher wird. Nun rümpfen vielleicht manche Leute die Nase und denken, dass der Schweißgeruch hier sicherlich vorprogrammiert ist. Aber das muss nicht sein – Chemie ade, Natürlichkeit willkommen!

Essig

Die Methode mit dem Essig – oder aber auch Apfelessig – erscheint hier wahrscheinlich irrwitzig. Wer möchte schließlich nach Essig duften. Verführerisch klingt dies vielleicht nicht, aber ob man es glaubt oder nicht: der Essiggeruch verflüchtigt sich rasch, zurück bleibt aber die Funktion des Essigs. Einfach einen Wattepad mit Essig tränken und damit die Achseln abtupfen. Die Schweißbildung wird reduziert und man kann entspannt durch den Tag starten.

Kokosöl

Eine Alternative: Kokosöl. Die etwas cremigere Variante einfach in den Händen ein wenig erwärmen und anschließend die Achseln damit einreiben. Das Öl zieht schnell ein und macht die Haut zart und geschmeidig. Keine Angst vor Flecken auf der Kleidung: das Öl wird vom Körper vollkommen aufgenommen und hinterlässt keine Rückstände.

Natron

Wer nun allerdings nicht auf den Sprüheffekt verzichten möchte, kann sich ein einfaches Wässerchen selbst herstellen. Aus Wasser und Natron lässt sich ein simples, aber effektives Deo zaubern, dass die Haut nicht reizt und dennoch seine Wirkung nicht verfehlt. Das Wasser wird zunächst abgekocht, dann das Natron (welches handelsüblich in kleinen Päckchen von z.B. Dr. Oetker erworben werden kann) in das heiße, aber nicht mehr kochende Wasser geben und gut verrühren. Diese Mischung lässt man abkühlen und füllt es schließlich in eine Sprühflasche ab.

Tipp zum Deo-Spray: wer beim eigenen Sprüh-Deo nicht auf Düfte verzichten mag, kann ein paar Tropfen ätherische Öle nach eigenem Geschmack beifügen. Der Clou des eigenen Deo-Sprays: sie enthalten keine Konservierungsstoffe.

Nachteil des Deo-Sprays: sie halten nicht so lange wie die industrielle Variante. Um die Haltbarkeit zu verlängern, einfach etwas reinen Alkohol beimengen. 5ml auf 1 Liter sind vollkommen ausreichend.

Babypuder

Wer zu starker Schweißbildung unter den Armen neigt, sucht oft vergebens nach einem wirklich zuverlässigen Deodorant. Mit etwas Babypuder kann man die Schweißbildung stark einschränken. Für die Anwendung zunächst wie gewohnt waschen, abtrocknen und dann mit einem Wattepad etwas Puder unter den Achseln verteilen. Dann wie gewohnt ein Deodorant verwenden.

Achtung: Diese Methode eignet sich nicht bei dunkler Kleidung mit kurzen Ärmeln, da eventuell weiße Rückstände auf dem Stoff erkennbar sein können.

 

Bild von Janine, meinhaushalt.at